Die Gemeinde

St. Elisabeth. Foto Innenraum. Vorkriegszeit. Erster Pfarrer von St. Elisabeth war Otto von Gerlach (1801-1849). Er engagierte sich in den konservativen kirchlichen Kreisen und bewarb sich persönlich beim König um eine Stelle an den vorstädtischen Kirchen. 1847 wird er zum Hof- und Domprediger in Berlin berufen. Das Patronat übernahm bis zu ihrem Tode die Kronprinzessin Elisabeth von Preußen.

Im Laufe der Jahrzehnte vergrößerte sich die Gemeinde stark, so dass 1864 die Zions-Gemeinde und 1877 die Golgatha-Gemeinde abgezweigt wurden. 1888 wurde mit dem Bau des Pfarrhauses an der Invalidenstraße begonnen und 1907 das neue Gemeindehaus neben der Kirche eingeweiht. Nachdem die Kirche 1935 zur Hundertjahrfeier renoviert worden war, wurde sie 1945 durch eine Phosphorbombe getroffen und brannte vollständig aus.

"Großer Saal im Gemeindehaus" Foto Vorkriegszeit.
 

Die Lage der Kirche auf einer Google-Map / Satellitenansicht

Fotogalerie auf den Seiten des Kulturbüro SOPHIEN

360Grad-Ansichten

Seite drucken