Pädagogische Ziele

In unserer Einrichtung halten wir es für wichtig, die Kinder in einzelnen Gruppen zu begleiten. Der Kindergarten bietet die Möglichkeit, außerhalb der häuslichen Situation soziale Beziehungen zu erlernen, zu festigen, weiter auszuprägen und sich durch andere Herausforderungen als in der Familie als selbstbewusster und selbständiger Mensch zu erleben und zu erproben.

Der Kindergarten trägt zum lebensnotwendigen Loslösungsprozess vom Elternhaus bei. Dabei ist die Familie der Mittelpunkt des kindlichen Lebens. Durch die enge Zusammenarbeit mit den Eltern wollen wir diese Position festigen. Wir sehen uns dabei als partnerschaftlicher Begleiter des Kindes in seiner Entwicklung zum Schulkind. Wir wollen den Kindern durch unsere Erziehung vermitteln, dass Dinge, mit denen sie täglich umgehen, ihren besonderen Wert haben (Spielzeug, Essen, Schöpfung etc.).

Wir versuchen, ihnen Offenheit für alle Themen zu vermitteln, sie mit anderen Kulturkreisen bekannt zu machen und Verständnis für Menschen mit Behinderungen und Krankheiten zu wecken.

Die Erzieher müssen sich ihrer Vorbildwirkung bewusst sein in Bezug auf christliche Lebensinhalte, Umgang und Akzeptanz von Andersdenkenden, Verantwortung für die Schöpfung und sozialem Verhalten.

Durch das Nahebringen christlicher Feste im Jahreslauf, Beten und Vermitteln biblischer Geschichten, wollen wir die Hinführung der Kinder zum christlichen Glauben unterstützen.
Wir sehen jedes Kind als eigenständige Persönlichkeit an, die der Zuwendung und Begleitung der Erzieherin oder des Erziehers bedarf. Durch das gemeinsame Lernen von Kindern und Erwachsenen wird die persönliche Ernstnahme der Kinder deutlich. Die Individualität des Kindes in Bezug auf Entwicklung, Familiensituation, Herkunft, Alter und christlicher Prägung muss gewahrt sein.

Seite drucken